Eine großartige Barriere der Veränderung und ein Kreativitätskiller erster Güte (inklusive Wegfindungsoptionenvernichtung) ist die Illusion oder Einbildung der einzig richtigen Lösung.

Die unmittelbar verfügbare Lösung (oder Meinung) erfreut sich gerade bei Experten großer Beliebtheit. Und bei Menschen mit wenig Zeit. Oder bei Menschen mit wenig Lust drei Hirnzellen mehr in den Prozess einzubeziehen als unbedingt nötig. Doof ist dann nur, wenn es ein anderes „Richtig“ oder ein anderes „Möglich“ gibt.

Weltbild

Das hat zur Konsequenz, dass man sein Weltbild ändern müsste - je nachdem wie groß die in Frage kommende Welt und wie facettenreich das Bild ist.

Das kann zur Konsequenz haben, dass sich einst getroffene und in der Vergangenheit bis in die Gegenwart wiederholte Entscheidungen vielleicht doch etwas suboptimal waren (Markentreue bei Autos, seit Generationen dasselbe Urlaubshotel).

Nur, wer möchte das zugeben?

Meinung

Eine feste Meinung oder Prinzipien und damit verbunden Recht zu haben soll Stärke suggerieren. Das mag sein, dass es das kann. Es braucht jedoch sehr viel Kraft, um diese Position zu verteidigen und nach Bestätigungen für die eigene Weltsicht zu suchen.

Und wie stehen wir denn da, wenn wir zugeben müssten, dass wir hier und da auch mal falsch gelegen haben oder liegen? Und dann noch diese permanent quälende und nicht ausgesprochene kognitive Dissonanz!

Das sind meine Prinzipien! Und wenn sie Ihnen nicht passen, dann habe ich andere.

Groucho Marx

Es braucht wohl den vielzitierten Arsch in der Hose. Oder eleganter formuliert: Eine gut gepflegte Unempfindlichkeit gegenüber vermeintlicher Häme und Unverständnis von außen; ergänzt durch eine heitere Gelassenheit.

Möglichkeitenraum

Die Belohnung folgt auf dem Fuße: Wir erweitern unseren Möglichkeitenraum mit seinen Optionen, Lösungen, Alternativen erheblich – ja, wir schaffen ihn vielfach erst, weil wir merken, dass es so etwas gibt.

Deshalb ist es grundsätzlich ganz fein, zunächst einmal die Klappe zu halten, die auf der Hand (oder im Hirn oder auf der Zunge ganz vorne) liegende einzig richtige Lösung oder Sichtweise auf ein Phänomen zu pausieren und sich zu fragen: Könnte es nicht auch anders sein? Und wenn ja, wie? Wie sieht das aus einem anderen Winkel aus?

Leichtigkeitsgewinn

Das entspannt die Kommunikation, die Beziehungen zu und mit sich selbst und anderen, reduziert Streitanlässe und Stress. Es ist einfach und macht sogar Spaß, weil es die Phantasie anregt. Vorausgesetzt man will das.

 

*Auflösung:

  1. Der Moderator nahm einen Stift und zeichnete einen schwarzen Punkt in den oberen rechten Quadranten des Flipchart-Papiers. Die Frage war: Was sehen Sie? Die erste und von der Mehrheit gegebene Antwort: Ich sehe einen Punkt! Der Moderator löste auf: Ich sehe 99,99% freie Fläche auf diesem Papier.
  2. Eine Regenwahrscheinlichkeit von 40% bedeutet, dass es mit einer Wahrscheinlichkeit von 60% nicht regnet.

Es ist also (fast) immer eine Frage der Perspektive. Lassen wir andere Perspektiven zu und lassen uns dadurch bereichern.