Es ist schon erstaunlich, welcher Entzugsschmerz mich heimsucht, wenn ich das Smartphone nicht dabeihabe. Und es ist ebenso erstaunlich, wie gut es sich dann anfühlt, wenn ich mich damit abgefunden und daran gewöhnt habe.

Distanz und (Ver-) Bindung

Das geht tatsächlich recht schnell. Und am besten geht es, wenn das Gerät der Begierde und Bindung weit außerhalb meines Zugriffs liegt. Zum Beispiel in einem anderen Raum (ideal bei konzentrierter Arbeit). Oder ausgeschaltet und tief in den Abgründen (m)eines Rucksacks (wenn ich unterwegs bin und die Mitnahme sich nicht vermeiden lassen will).

Wenn also die anfängliche Unruhe verflogen ist, passieren einige sehr interessante Dinge. ok, vielleicht ist es nur ein Ding. oder ganz viele. Das ist aber auch egal, denn die nun frei gewordene Aufmerksamkeitskapazität steht für andere Bereich zur Verfügung: Die Sinne zum Beispiel. Moment… anders… und vielleicht besser ausgedrückt: Die Sinne können sich mit anderen Eindrücken beschäftigen als mit einem rechteckigen stück Technik, welches für viele von uns DIE Verbindung zur Welt und anderen Menschen ist.

Raum für Neues - oder Verlerntes...

Nun nämlich können sich die Sinne um andere Menschen und die Welt und die Natur kümmern - und zwar unmittelbar, distanzarm, ungefiltert und umfassend. Und nicht zu vergessen: Die Distanz zu uns selbst hebt sich quasi auf. Das kann sehr befremdlich sein, wenn man immer auf ein scheinbar überlebenswichtiges Feedback von außen angewiesen ist.

Viele Menschen, die ich auf meinen Wegen treffe bzw. viele, die ich unterwegs sehe scheinen das, was sie wahrnehmen, sehen, riechen, schmecken, tasten nicht mehr zu glauben oder als „real“ anzunehmen. Sie kontrollieren ihre Sinneswahrnehmung digital und online - so scheint es jedenfalls für mich.

Back to the (Aus-) Blick!

Statt den Ausblick zu genießen, dem Rauschen und Plätschern des Baches zu lauschen, wird gecheckt, wo man ist und was die Anderen so sagen (Stimmen die Wegmarkierungen? Welche Öffnungszeiten hat die Einkehrmöglichkeit vor der man steht? Sind die Bewertungen gut? Wie ist das aktuelle Wetter?)

Vieles, was Auge, Ohr und Co. aufnehmen können braucht wohl einen Reality-Cross-Check -und natürlich bestätigt das Navi gut hörbar, dass es in 50 Metern rechts ab geht.

Bestätigungslike...

Damit nicht genug:  Auch wenn es quasi jedem irgendwie klar ist, dass ein Foto niemals den echten Sinneseindruck einfangen und wiedergeben kann, wird fleißig fotografiert und ge-up-geloadet. Die Likes der Freunde und Follower sind maßgeblich dafür, ob man selbst den Ort gut findet oder nicht. bzw., der Trip ein Erlebnis ist – oder eben nicht.

Der eigene Eindruck, das eigene Erleben treten hinter die Bestätigung durch Daheim- oder sonst-wo-gebliebene zurück. Wenn es geliked wird, muss es gut sein.

Man erinnere sich...

Hand aufs Herz… geht da nicht etwas flöten? Irgendwie schon, oder? Das Vertrauen auf die eigenen Sinne und Eindrücke. Und dass es doch darum geht, wie mir der Ort, der Weg, der Berg oder der Bach gefällt – oder wie die Brotzeit schmeckt. Der stille und nicht minder intensive Genuss, das Sein im Augenblick.

Vielleicht haben wir das verlernt. Verlernt, einfach nur da zu sein, zu spüren und die Natur auf uns wirken zu lassen: Still und staunend.

Freude in und aus der freien Wildbahn

Was mich persönlich freudig stimmt und was ich bemerkenswert finde: Wenn Kinder und junge Menschen von sich aus die Technik und die mehr oder weniger sozialen Medien im Rucksack oder sonst wo lassen und sich einfach dem Naturerleben hingeben - und still und ehrfurchtsvoll staunen.

Genau das durfte ich bei einer meiner letzten Touren mit Familien und ihren Kindern erleben: Als ein Mädchen sich am Abend etwas von der Gruppe entfernte und auf einen Hügel ging, um einen besseren Blick ins Tal zu haben, liefen 2 Kinder lautstark zu ihr, um sie zurück zur Gruppe zu holen.

(Er-) Staunen!

Dann wurden auch sie still und winkten nach einer kleinen Weile den Rest der Kids heran. Das Mädchen hatte einfach ohne Worte in Richtung Tal und Sonnenuntergang gezeigt. Und alle wurden plötzlich still, setzten sich und staunten über die Schönheit der Natur und das Schauspiel des Sonnenuntergangs. Das einzig wahre Fern-Seh-Programm - mit dem puren und ungefilterten Erlebnis im Herzen und den schönsten Bildern nur im Kopf.

Das ist wirkliche Verbindung. Ich finde, wir dürfen uns das Staunen in Stille und ohne Netz zurückholen. Es ist großartig!